Anti-Aging mit Q10 – Wie funktioniert es?

Coenzym Q10 ist in aller Munde, bei uns sogar wortwörtlich.

Wer hat’s erfunden?
Peter D. Mitchell und zwar 1978! Für seine bahnbrechenden Erkenntnisse über dieses Wunder-Enzym wurde er sogar mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Aber welche Eigenschaften sind es eigentlich genau, die Q10 auf so ein Podest empor heben? Schauen wir uns das gemeinsam an und während Du das liest, kannst Du gerne noch eins unserer Frucht-Ambrosias in Deinen Mund befördern und praktisch spüren, wie das Wundermittel Q10 Deinen Körper energetisiert.

  • Ohne Q10 gucken ALLE Zellen ganz schön doof aus ihrer Membran-Wäsche! Q10 muss nämlich in den Zellen vorhanden sein, damit überhaupt Energie produziert werden kann.
  • Ey ihr freien Radikale! Ihr kommt hier net rein! Nein, unser Q10 ist weder rassistisch noch sprachbehindert – es sorgt einfach gerne für den optimalen Zellschutz und fängt alle freien Radikale ein. So gehen wir auf Nummer sicher, dass diese blutrünstigen, zellzerstörenden Radikale nicht den Hauch einer Chance haben, unseren Zellen Schaden zuzufügen.
  • Herzschmerz ciao und bye, dich braucht hier niemand! Q10 steigert die Herzkraft und senkt den Blutdruck. Ein kraftvolles und glücklich pochendes Herz ist die wichtigste Grundlage, um Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs vorzubeugen und das
    Immunsystem stark und widerstandsfähig zu machen.

Also, was ist das Problem?
Mit zunehmendem Alter nimmt die körpereigene Q10-Produktion immer mehr ab, während die der freien Radikale zunimmt. Zwischen dem 20ten und dem 40ten Lebensjahr sinkt der körpereigene hergestellte Anteil von Q10 im Herzen um 1/3. Diese freien Radikale beschleunigen dann die Hautalterung schneller, als Du Deiner besten Freundin von den neuen 50% reduzierten Jimmy Choos erzählen kannst. Wird nicht mehr genügend Q10 produziert, können die Zellen also nicht ausreichend entgiftet werden.

Und die Lösung?
Wir müssen unserem Körper grundsätzlich ausreichend von diesem Coenzym zur Verfügung stellen. Du bist dabei auf dem allerbesten Weg! Mit unserer Tagesdosis von 3 SIMPLY SKIN. Gummies hast Du Deinem Körper schon ganz schön viel Gutes getan! Wir möchten zusätzlich, dass Du deinen Körper noch effektiver unterstützt! Wir sind dabei das Sprungbrett, Anlauf nehmen und abspringen musst Du alleine. Dein Q10 Speicher wird es Dir sehr danken, wenn Du zusätzlich zu unseren Gummies noch öfter mal einen saftigen und fetten
Fisch wie z.B eine Makrele oder Sardine, aber auch Nüsse und Hülsenfrüchte auf Deinen Speiseplan setzt. Des Weiteren stellen Spinat, Brokkoli oder Rosenkohl auch eine gute Q10-Quelle dar, sofern sie nicht völlig zerkocht werden.

Sind Ceramide die Lösung für starke und schöne Haut?

Das sind aus weitgehend anorganischen, feinkörnigen Rohstoffen unter Wasserzugabe bei Raumtemperatur geformte und danach getrocknete Gegenstände, die in einem anschließenden Brennprozess oberhalb 700°C zu harten, stabilen Gegenständen gesintert werden.

Ach Mist, aus Versehen die Definition zu Keramik kopiert und eingefügt. Ist aber auch zum Verwechseln ähnlich. Schließlich können sowohl Ceramide als auch Keramik sehr gut Feuchtigkeit binden.

Ok ok, aber wie funktioniert das genau bei unserer Haut?
Ganz einfach: man nehme einige Hornzellen, dazu eine Prise Hornhaut-Lipide oder simpel ausgedrückt Fette, vermische sie kräftig mit dem Säureschutzmantel und TADA! Wir erhalten eine stabile Hautbarriere, die die Haut vor äußeren Reizen wie Bakterien oder Pilzen, aber auch vor Wasserverlust schützt. In Studien konnten bei Neurodermitis, Dermatosen und Schuppenflechte auch verringerte Ceramide-Konzentrationen in der Haut nachgewiesen werden. Wir konnten den Matheunterricht auch nicht leiden, aber wir müssen euch hierbei  unbedingt diese Formel zeigen:

starke Hautbarriere = gesunde + schöne Haut

Und was sollte das ganze Geschwafel über Ceramide?
Ceramide sind der Hauptbestandteil der Hautbarriere. PUNKT. Besonders der Alterungsprozess als auch die Winterzeit setzen der Konzentration an Ceramiden in unserem Körper zu, sodass Teilchen und Mikroorganismen leichter in die Haut eindringen und diese somit
austrocknet und Juckreiz hervorruft.

Alles klar, aber hilft es mehr, Ceramide zu schlucken oder auf die Haut aufzutragen, beispielsweise über Cremes?
Eine topische Anwendung, also über Cremes, kann Feuchtigkeit spenden und Trockenheitsfältchen sowie -linien minimieren, jedoch ist der Effekt nur kurzfristig. Die orale Einnahme, *ZWINKER* beispielsweise über SIMPLY SKIN. sorgt für die Versorgung der tiefen Hautschichten mittels des Blutkreislaufs.

Ok, letzte Frage: Ihr schreibt, dass ihr eure Ceramide aus Weizen gewinnt – könnte ich nicht einfach Nudeln essen und so meine Hautbarriere stärken?
So viele Nudeln könntest Du bei deinem Lieblingsitaliener nicht einmal finden, um genügend Ceramide aufzunehmen. Zudem würdest Du Dir Deinen Darm mit dem ganzen Gluten wie einen schweizer Käse durchlöchern. Unser schonender Gewinnungsprozess holt nur die wertvollen Ceramide heraus, unter dem Namen “CERAMOSIDES™” bekannt sowie klinisch getestet, und befördert Gluten dahin, wo es
hingehört – und zwar in den Müll.

Die Hautbarriere – Warum sie so wichtig für Deine Hautpflege ist

Viele Menschen probieren die unterschiedlichsten Hautpflegeprodukte aus und plagen sich dennoch mit Hautproblemen. Oft ergeben sich diese durch eine nicht intakte Hautbarriere. Ein gestörter Schutz führt zu empfindlicher Haut. Mikroorganismen und Fremdstoffe können einfacher in die Haut hineingelangen und dort Reizungen oder Ausschläge verursachen. Die Hautbarriere kümmert sich auch darum, dass Wasser nicht einfach aus der Haut verdunsten kann. Trockene Haut ist daher nicht selten das Ergebnis einer geschwächten Hautbarriere.

Ceramide spielen eine Schlüsselrolle bei der Hautbarrierefunktion. Mit zunehmendem Alter und auch in der Winterzeit verringert sich der Ceramide-Gehalt in der Haut, sodass wir Ceramide konzentriert zuführen müssen, um Feuchtigkeit zu bewahren und uns vor Eindringlingen aus der Umwelt zu schützen.

Ceramide I werden vom Körper selbst hergestellt, wenn ihm Linolsäure zugeführt wird. Ceramide III bzw. Ceramide NP leisten der strapazierten Haut direkte Hilfe. Nur wenige Schönheitsprodukte verwenden Ceramide, da sie sehr aufwändig in der Herstellung sind und daher zu den exklusiven Rohstoffen hinzuzählen.

Manchmal werdet Ihr den Begriff Phytoceramide lesen. Das “Phyto” steht für pflanzlich bzw. aus Pflanzen gewonnen. Somit sind sie auch bestens für Veganer geeignet. Auf dem Markt findet Ihr Produkte mit Phytoceramiden aus Weizen, wie z.B. CERAMOSIDES™. Dennoch ist kein Gluten vorhanden, da Gluten eine komplexe Mischung von Proteinen ist. Weizen enthält Lipide, Proteine und andere Bestandteile. CERAMOSIDES™ beinhaltet nur die hautfreundlichen Lipide, während die Proteine vollständig eliminiert werden und es somit glutenfrei wird.

In den USA sind Phytoceramide kein Geheimnis mehr. Der TV-Arzt Dr. Oz hat in der Episode “How to Fake a Facelift” zusammen mit einem Doktor der Medizin (MD) sowie einem plastischen Chirurgen die phänomenale Wirkung bestätigt. Die ersten Ergebnisse sollen laut ihrer Aussage bereits nach 4 Wochen sichtbar sein.

Foto: ©Jürgen Fälchle / stock.adobe.com

Scroll to Top